Rückzug

Kaltes Tau im Nebelgrün
Wie Tränen vor mir schmolz
Ein altes Herz vergraben
Im eisig blauen Unterholz

Ein Licht brannte düster
Durch Baumkronen hin zu mir
Ein Vogel zweisam sang
In der Ferne am Klavier

All das ist lange her
Doch mein Herz schlägt noch immer
Im Moos begraben schlägt es
Und schlägt so schwer

Meine Seele weint an jedem Baum
Ein Vogel einsam schweigt
Mein Herz ich hör es
Im Wald da hör ich’s kaum

Die Liebe In Gedanken

Ich starre über das Meer
Frage mich wie du dich fühlst
Mit der Liebe in Gedanken
Durch mein Herz dich wühlst

Du hälst weinend meine Hand
Und lässt das Ende stets vergehen
Wie sonst konnten wir
So lang am Abgrund stehen

Jede deiner Tränen
Singt einsam in den Fluten
Du schenkst mir einen Kuss
Der ewig wird in mir bluten

Vor jeder letzten Lüge
Ein Lächeln du mir schenkst
Doch was nützt die Liebe in Gedanken
Wenn du nicht an mich denkst

Dieses Leben

Ich lebe dieses Leben
Ganz alleine nur für dich
Auf dass du eines Tages
Einen Brief schreibst an mich

Mit einem Wort der Sehnsucht
Einem Liebesgruß am Schluss
Ein, zwei kleinen Zeilen
Unterschrieben mit einem Kuss

Dann ist dieses Leben
Für dich und mich nur da
Du flüsterst meinen Herzschlag
Mit Schmetterlingen im Haar

Le Quattro Stagioni

Ich vermisse dich
Im Frühling
Wo jeder Sonnenstrahl
Über deine Lippen ging

Ich vermisse dich
Im Sommer
Wo dein Lachen
Wellen schlug im Meer

Ich vermisse dich
Im Herbst
Wo du mit deinen Augen
Die Dämmerung färbst

Ich vermisse dich
Im Winter
Wo alle Decken
Alle Kissen sind leer

Herzschlag

Die blasse Morgenröte
Weckt sanft dein Augenmeer
In das ich mich
Tag ein Tag aus verlier

Und deine Blicke weichen
Keinen Herzschlag von mir

Ich streich durch dein Haar
Und ein Kuss schürt
Den Augenblick
Den ich so oft verlernt

Alles was ich je erträumt
Liegt einen Herzschlag entfernt

Nur ein Wimperngruß
Und der Morgen vergeht
Doch wenn die Dämmerung
Der Augenblick uns lässt

Dann halt ich diesen
Deinen Herzschlag fest